DEMO – Keine Geschäfte mit Neonazis


Am 7. Februar wird es in Greifswald eine Demonstration gegen den örtlichen Thor Steinar Laden geben. Motto: „Keine Geschäfte mit Neonazis – Tu Wat gegen Thor Steinar und rechten Lifestyle.“ Den Aufruf findet ihr hier.

Dazu die erste Pressemitteilung:

„Gewerbeinhaberin verkauft weiterhin „Thor Steinar“
Wie vor kurzem bekannt wurde, wird in dem Geschäft „Fashion Store“ im Greifswalder Gewerbegebiet die rechte Modemarke „Thor Steinar“ verkauft. Die Inhaberin dieses Geschäfts, Mandy Constanze Schöndorf, stand bereits schon einmal unter dem Druck der Öffentlichkeit. Durch antifaschistische Proteste im September 2007 wurde bekannt, dass sie in ihrem Geschäft „MCS Fashion Store“ in der Dompassage die von Neonazis produzierte Modemarke „Thor Steinar“ verkauft. Vertreter aus Politik und Gesellschaft forderten die Inhaberin daraufhin auf, die Bekleidungsmarke aus ihrem Sortiment zu nehmen. Doch Mandy C. Schöndorf kam dieser Forderung nicht nach, da die Marke für sie nicht „rechts“ sei, es schlimmere Marken gebe (OSTSEE-ZEITUNG Greifwald vom 18.09.2007) und sie allein aus wirtschaftlichen Gründen nicht anders handeln könne (OSTSEE-ZEITUNG Greifswald 21.09.2007). Noch am Ende des Monats wurde bekannt, dass der Vertrag zur Nutzung des Raumes nicht verlängert werde. Am 30. November 2007 wurde das Geschäft schließlich geschlossen.

Seit dem Juli 2008 versucht Mandy C. Schöndorf erneut Geld mit dem neonazistischen Lifestyle zu machen. So hat sie neben dem Geschäft „Playaz“ in der Fleischerstraße nun wieder ein Zweites an den Bäckerwiesen unter dem Namen „Fashion Store“, in dessen Sortiment sie die rechte Marke wieder aufgenommen hat. In dem bei dem Büroausstatter Rumschkowski angemietetem Geschäft verkauft sie neben dem rechten Modelabel auch andere Sport- und Freizeitbekleidung, die in keinem Bezug zur rechten Szene stehen. „Dieses Konzept passt zur Strategie von „Thor Steinar“. Immer wieder versuchen Neonazis sich in der Mitte der Gesellschaft zu etablieren.“, so Pressesprecher der Antifaschistischen Aktion Greifswald, Sebastian Schmidt. „Gerade im Hinblick auf die kommenden Kommunalwahlen dürfen wir es nicht zulassen, dass rechte Modemarken ungehindert verkauft werden können und rechtes Gedankengut in die Öffentlichkeit transportiert wird. Daher fordern wir einen sofortigen Stopp des Verkaufs dieser Marke oder eine erneute Schließung des Geschäfts“, so Sebastian Schmidt weiter.

Anlässlich des Verkaufs des Labels soll im Rahmen der antifaschistischen Kampagne „Tu Wat! Gegen Thor Steinar und rechten Lifestyle“ über die Marke aufgeklärt werden um mit Hilfe von öffentlichem Druck den Verkauf zu verhindern. Eine erste Informationsveranstaltung findet dazu unter der Überschrift „Der Nazis neue Kleider – die rechte Modemarke „Thor Steinar“ und ihr Verkauf in Greifswald“ am 14.01.2009 um 19 Uhr im Koeppenhaus statt.

„Thor Steinar“ ist eine Modemarke, die von Neonazis produziert und vertrieben wird, die sich völkischer Symbolik mit NS-Bezug bedient und vor allem von Neonazis getragen wird. Bundesweites Aufsehen erregte „Thor Steinar“ 2004 als in einigen Bundesländern das damalige Firmenlogo aufgrund der Nähe zu nationalsozialistischen Symbolen verboten wurde.