Wir haben es satt: Jetzt wird gestreikt!

Aufruf der Antifaschistischen Aktion Greifswald zum bundesweiten Bildungsstreik vom 15.06. bis 19.06.2009

Kontrollen, Klausuren, Hausarbeiten und stumpfes Auswendiglernen sind Dinge die viele Student_innen und Schüler_innen als alltäglichen Schulstress und als Merkmale des herrschenden Bildungssystem ansehen. Oft wird sich gefragt, was lerne ich eigentlich noch Brauchbares in der Lehranstalt und warum bin ich ständig diesem Leistungsdruck ausgesetzt?

Die Mehrheit der Schüler_innen und Student_innen ist unmotiviert und sieht Bildung nur noch als Brücke für den späteren Beruf und somit als Mittel um gesellschaftliche Normen wie Erfolg oder Geld zu bedienen. Die eigentlichen Merkmale und Funktionen der Bildung, nämlich die geistige Entfaltung und soziale Bereicherung für das eigene und gesellschaftliche Leben des Menschen, werden jedoch vergessen. Dies sind Anzeichen, dass sich Bildung immer mehr dem Markt und seinen Gesetzten untergeordnet und angepasst wird. Studiengebühren, verkürzte Abiturzeiten und massive Privatisierungen sind nur einige Beispiele für die folgenschweren Reformen der Politik als Antwort auf die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise.Die heftigen Bildungsproteste in Griechenland, Mexiko oder Italien zeigen, dass die Anpassung von Bildung an Wettbewerb und Profit Konsequenzen hat und dies der falsche Weg ist.

Der Bildungsstreik 2009 ist ein internationaler Kampf für freie und kostenlose Bildung für alle. Parteien und Politik betonen oft, wie wichtig Bildung in der Gesellschaft wäre und versprechen Investitionen in das Bildungssystem. Aber anstatt die Bildung und die sozialen Bereiche zu stärken, werden Banken mit Milliardenpaketen gerettet, obwohl doch genau sie die Auslöser der Krise sind. Bildung statt Ausbildung – wir sind keine Ware!

Kommt deshalb alle zu den Bildungsstreikdemos am 17. Juni und besetzt am 18.Juni Banken um auf die Missstände unseres Bildungssystems aufmerksam zu machen!

Wir fordern:
Kein mehrgliedriges Schulsystem, wir wollen eine Schule für Alle – Weg mit dem Leistungsdruck! Eine unabhängige Schule und keinen Einfluss von Wirtschaft und Staat auf diese. Studiengebühren abschaffen! Keine Diskriminierung, Unterdrückung und hierachischen Strukturen in der Schule und Universität. Rassismus und Neonazismus nicht nur in der Schule bekämpfen. Keine Überwachung jeglicher Art.

Auch in Greifswald wird es am 17. Juni eine Demonstration gegen das Bildungssystem geben!
Startpunkt: 15 Uhr Unibibliothek