Archiv für März 2011

Pressemitteilung der AAG zum 1.Mai in Greifswald

Die Antifaschistische Aktion Greifswald kündigt Proteste gegen die Neonazidemonstration am 1. Mai in Greifswald an. „Wir werden alles daran setzen den Aufmarsch zu behindern und wenn möglich sogar zu verhindern“, so Pressesprecherin Claudia Schneider Greifswald gilt entgegen dem von Neonazis dominierten Umland als eher alternativ geprägte Stadt, in der es die NPD nicht leicht hat, sich zu profilieren. „Es liegt an uns, mit vielfältigen und kreativen Protesten die Sonderstellung, die die Hansestadt entgegen dem braunen Vorpommern einnimmt aufrecht zu erhalten und mit dem ersten Mai auszubauen!“, so Claudia Schneider weiter. (mehr…)

Belarus Anarchist Black Cross Infotour

Am 15. März findet ab 19 uhr im IKuWo , Goethestrasse 1 eine
Infoveranstaltung mit anschließender Diskussionsrunde statt. Aktivist_innen berichten über die derzeitige Situation unter Lukaschenkos Regime. Im Fokus steht dabei die Repressionswelle gegen Anarchos und soziale Aktivist_innen in Belarus, die im Herbst letzten Jahres losbrach. Anlass dafür war ein Brandanschlag auf die Botschaft Russlands in Minsk. niemand wurde dabei verletzt, aber kurz vor den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen stellte dies für das Lukaschenko Regime einen geeigneten Anlass dar, politische Gegner_innen auszuschalten. Hunderte von Aktivist_innen aus verschiedenen Städten (Grodno, Brest, Gomiel, Minsk, Soligorsk, Babrujsk, Novopolotsk) wurden mit verhören beim Kgb, Hausdurchsuchungen und Festnahmen konfrontiert. Etwa zwanzig von ihnen waren mehrere Tage im Knast. Eine Person Belarussischer Staatsangehörigkeit wurde sogar in Moskau auf offener Straße von Beamten in Zivil mitgenommen und ins Kgb – Gefängnis in Minsk verschleppt. Vier von ihnen sind immer noch in Haft und ihnen droht bis zu 12 Jahre Knast. Die Prozesse fangen im Frühling an. Um die betroffenen, aber auch Antiautoritäre linke Bewegung in Belarus zu unterstützen, veranstaltet „ABC-Belarus“ eine Soli-Info-Tour. Die Gruppe von Aktivist_innen aus Belarus wird über die politische Situation, anarchistische Bewegung und die letzten Repressionen erzählen. Die Veranstaltung wird in deutsche Sprache übersetzt, es werden Bildmaterial und Videos gezeigt.
Im Anschluss stehen euch die Leute aus Belarus gerne zur Diskussion bereit.

„Autonome“ Neonazis an der Leine der NPD

via A3

Revolutionär und aktionistisch geben sich die Neonazis der „Nationalen Offensive Teterow“ (NOT). Nahezu wöchentlich ziehen sie durch die Stadt, kleben Aufkleber und schmieren rechte Parolen an Häuserwände. Auch spontane Demonstrationen, Angriffe auf Bürgerbüros und Gewalttaten gegen die Polizei gehen auf das Konto der Kameradschaft, die sich selbst zu den „Autonomen Nationalisten“ zählt. Wer im Ort versucht, sich gegen Neonazis zu positionieren, wird gezielt von ihnen eingeschüchtert. Am 5. März 2011 soll es nun eine angemeldete Demonstration mit Unterstützung der NPD in Teterow geben.

Die Vorbereitungen für die Neonazi-Demonstration unter dem Motto „Zukunft statt Hartz IV – Volkstod stoppen!“ laufen derzeit auf Hochtouren. Nach eigenen Angaben lud man sich am vergangenen Wochenende Kameraden aus Berlin ein, die helfen sollten, in Teterow und Umland Flugblätter zu verteilen und anschließend einen Wildschweinbraten zu verzehren. Bereits am 12. Februar veranstalteten Teterower Neonazis in der Stadt einen Infoabend, um ihren Kameraden den Sinn einer Demonstration in dem Ort zu erklären. Die NPD versucht derweil, mit einem Demo-Jingle landesweit Teilnehmer für die Demonstration zu gewinnen. Der NPD-Landesverband rief bereits unmittelbar, nachdem die „Nationalen Sozialisten Rostock“ (NSR) die Demonstration in Teterow bekannt gaben, zur Teilnahme auf. (mehr…)