Archiv für April 2011

Keine Angst vor Konkurrenz

Lesetipp: Klick

Danke Berlin!

via links lang

Soli-Demo in Berlin nach Anschlägen in Greifswald

Bis zu 80 Menschen demonstrierten gestern spontan in Berlin, um gegen die Brandanschläge auf alternative Projekte in Greifswald zu protestieren. Dabei kam es auch zu militanten Aktionen, die von Teilnehmer/innen der Demo heftig kritisiert werden. Mehr bei indymedia, Bilder bei flickr; mehr und mehr und mehr

Brandanschläge gegen alternative Projekte

via Indymedia

Kurz vor dem Ersten Mai, an dem die NPD eine Demonstration als Auftakt für den Landtagswahlkampf plant, ereigneten sich zwei Brandanschläge. Der erste richtete sich gegen das IKuWo, einem Treffpunkt für die linke und alternative Szene in der Hansestadt. Auch ein Bauwagenprojekt in der Nähe von Greifswald ist ins Visier der noch unbekannten Täter geraten.
Kurz vor dem Ersten Mai, an dem die NPD eine Demonstration als Auftakt für den Landtagswahlkampf plant, ereigneten sich zwei Brandanschläge. Der erste richtete sich gegen das IKuWo, einem Treffpunkt für die linke und alternative Szene in der Hansestadt. Auch ein Bauwagenprojekt in der Nähe von Greifswald ist ins Visier der noch unbekannten Täter geraten. Es war wohl viel Glück im Spiel, soviel lässt sich bereits sagen. In Alt-Ungnade, dem Standort des Wagenprojektes, brannte ein Heuhaufen lichterloh. Ein Bauer, der zufällig vor Ort war, bemerkte den Brand. Eine Scheune wurde zwar durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen, fing jedoch nicht Feuer, wodurch ein größerer Sachschaden vermieden werden konnte. Naziparolen, die gesprüht worden sind, lassen den Schluss zu, dass es sich offensichtlich, um einen Naziangriff handelte. (mehr…)

Immer die gleiche Leier…

Für den Neonaziaufmarsch am 1.Mai in Greifswald hat sich die NPD etwas ganz Besonderes überlegt. Das Motto lautet in diesem Jahr „Unsere Heimat-Unsere Arbeit! Fremdarbeiterinvasion stoppen.“ Mit Bezugnahme auf die ab Mai 2011 für alle bis 2004 beigetretenen EU-Mitgliedstaaten inkrafttretende Arbeitnehmer_innenfreizügigkeit versucht die NPD, wie gewohnt, eine Bedrohung zu inszenieren, um Ängste potentieller Wähler/innen zu schüren und diese dann mit einfachen Lösungsvorschlägen von sich zu überzeugen. (mehr…)

Aufruf der Antifaschistischen Aktion Greifswald

1. Mai nazifrei

Wie bereits in den letzten Jahren versucht die NPD auch den kommenden 1. Mai für ihre Zwecke zu vereinnahmen, um ihre menschenverachtenden Inhalte zu propagieren. Der 1. Mai, der in vielen Ländern weltweit sogar zum gesetzlichen Feiertag avancierte und seinen Ursprung in der Arbeiter_innenbewegung hat, ist seit nun mehr als einem Jahrhundert Ausdruck des Kampfes um soziale und politische Gerechtigkeit, an dessen Fronten seit einiger Zeit auch die NPD mitkämpfen möchte.
Der diesjährige Schauplatz ihrer politischen Agitation soll die Hansestadt Greifswald sein; der Startpunkt und die Marschroute ihrer Demonstration in direkter Nähe zum erst kürzlich eröffneten Greifswalder Flüchtlingsheim. Mit dem Motto „Unsere Heimat – unsere Arbeit! Fremdarbeiterinvasion stoppen.“, das auf uralte rassistische Vorurteile setzt, zielt die NPD auf die sozialen Ängste der ansässigen und umliegenden Bevölkerung. (mehr…)

Pressemitteilung – Neonazi auf städtischem Bündnistreffen

Greifswald, 05. April 2011

Am heutigen Dienstag fand im Greifswalder Rathaus zum zweiten Mal das Treffen unter dem Motto „Greifswald ist bunt – kein Ort für Neonazis“ statt, zu dem die Greifswalder Bürgerschaft und Oberbürgermeister Arthur König geladen hatten. Kurze Zeit nach Beginn kam es zu einer überraschenden Unterbrechung. Der im Saal anwesende Greifswalder Neonazi Marcus Gutsche, der bereits in der vergangenen Woche dem ersten Treffen beiwohnte ohne erkannt zu werden, wurde des Saales verwiesen. (mehr…)