9. Dezember 2008
Solidemo für ermordeten griechischen Anarchisten in Rostock

Etwa 150 Menschen haben heute in der Hansestadt spontan demonstriert. Anlass für den Protestzug war der Tod eines 15-jährigen Schüler in Athen. Dieser wurde am Freitag von einem 37-jährigen Polizisten erschossen.
Um 18:00 Uhr hatten sich etwa 70 Personen auf dem Doberaner Platz eingefunden. Die Polizei die von der Spontandemo erfahren hatte, war zunächst mit 2 Beamten im Einsatz. Begleitet worden sind diese von einem Vertreter des Ordnungsamt. Die Polizei versuchte einen Verantwortlichen zur Absprache der Route zu finden. Die überwiegend schwarz gekleideten und teils vermummten überwiegend jugendlichen Demonstranten, ließen sich aber auf eine derartige Diskussion nicht ein. Ein Transparent mit der Aufschrift „Polizisten sind Mörder – Griechenland ist überall – Athen, Dessau, Genua“ wurde entrollt und die Menge zog los. Die Route führte durch die belebte Innenstadt. Auch dem Weihnachtsmarkt, einem der größten Norddeutschlands, wurde ein Besuch abgestattet.
Während der Demonstration waren vor allem polizeifeindliche Parolen zu vernehmen. Aus der Masse heraus wurden auch Feuerwerkskörper geworfen und Bengalos entzündet. Die Einsatzkräfte der Polizei hielten sich zurück und verloren zwischenzeitlich immer wieder den Anschluss zu den Demonstranten. Die Demonstration bewegte sich zügigen Schrittes zur Polizeiwache in der Blücherstraße, wo auch die hiesige Staatsschutzabteilung ansässig ist. Vor dem Gebäude hatten sich etwa 30 Polizeibeamte postiert. Die Demo bog ab und löste sich schließlich in einem Wohngebiet auf. In der KTV, dem alternativ geprägten Stadtviertel wurden einige Polizisten in Zivil gesichtet. Über Festnahmen ist bisher nichts bekannt geworden.

Danke an Red Angel für Bericht und Fotos.