April 2004
Ein Jugendlicher wird von 3 Nazis mit dem Kopf gegen einen Baum geschlagen.

20.April 2004
In der Greifswalder Innenstadt tauchen 50-100 Aufkleber auf. Darauf steht in altdeutscher Schrift: „20. April 1889 – Die Gedanken sind frei.“

24. April 2004
Ein 14- Jähriger Jugendlicher wird von 5 Nazis mit einem Messer bedroht. Ihm gelingt die Flucht.

30.April 2004
Ein Jugendlicher wird von Nazis in der Obstbaumsiedlung brutal zusammengeschlagen.

Mai 2004
Im Zuge des Europawahlkampfes tauchten in Schönwalde rund 10-20 REP Plakate auf.

Mai 2004
In der Innenstadt werden vereinzelt, in Schönwalde zahlreich Aufkleber der JN, der Mecklenburgischen Aktionsfront und der UN entdeckt.

Mai 2004
Nazis beschmieren Wahlkampfplakate der PDS mit Sprüchen wie: „SED raus!“ „Stasijuden“ „Jude raus!“ „Bolschewistenfotzen“ etc. Auf CDU Plakaten sprayten die Nazis folgende Parolen: „Solidarität mit Hohmann!“ „Nieder mit Friedmann“ „Freiheit für Hohmann“.

20.Mai 2004
Am Herrentag kommt es zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Nazis und Jugendlichen, die am Strand feierten.

9.Juni 2004
In der Nacht auf den 9.6. wurden von Nazis mehrere NPD Plakate aufgehängt. Zu lesen sind darauf folgende Slogans: „Gute Heimreise“ und „Lasst euch von denen nicht verarschen.“

11.Juni 2004
Nazis besprayten eine Hauswand.

19.Juni 2004
Anlässlich der live-Übertragung des Fussballspieles Deutschland gegen Lettland sammelten sich auf dem Marktplatz rund 20 Nazis. Sie pöbelten andere Jugendliche an und warfen zum Teil mit Flaschen nach ihnen. Nach dem Spiel verprügelten 5 der Nazis einen Mann. Dieser wurde leicht verletzt.

19.August 2004
Ca. 20 Nazis mischen sich unter die Teilnehmer einer Kundgebung gegen Hartz 4 und zeigen die gesamte Zeit der Veranstaltung 2 NPD-Fahnen. Trotz enormem Druck durch antifaschistische BürgerInnen distanziert sich der Veranstalter erst bei der Auflösung der Kundgebung von den Rechtsextremisten.

26.August 2004
Trotz Aufruf im Internet nahmen nur ca. 16 Nazis an der Anti-Hartz-Kundgebung teil und zeigten 3 NPD-Fahnen.

02.September 2004
Etwa 30-40 Neonazis aus dem vorpommerschen Kameradschaftsspektrum und vom NSAM (Nationales und Soziales Aktionsbündnis Mitteldeutschland) nehmen mit 3 Transparenten und Fahnen an der Hartz-Kundgebung teil. Es werden Flugblätter der Pommerschen Aktionsfront (PAF) verteilt.

10.September 2004
Ein junger Punker wird auf dem Weg durch Schönwalde von einem Hooligan, welcher früher die Nazischülerzeitung „Norddeutsches Sprachrohr“ verteilte, ins Gesicht geschlagen.

xx.Oktober 2004
Die NPD baut auf dem Marktplatz für eine ¾ Stunde einen Infostand auf.

13.Oktober 2004
Ein Jugendlicher wird bei Neuenkirchen von Neonazis mit Steinen beworfen.

8./9.Oktober 2004
Zwei Nazis lassen sich mit dem Taxi zu der Kneipe „Treffpunkt“ fahren und fangen dort eine Schlägerei mit 6 Punkern an. Einige tragen leichte Verletzungen davon. Als die Polizei kommt nimmt sie von allen Beteiligten die Personalien auf.

25.Oktober 2004
Ein Skinhead wird vorm Infoladen (im klex) von zwei Nazis, welche dort schon länger zu warten schienen, gefragt „Und du willst Nazis stoppen oder was?“ und anschließend mehrere Male ins Gesicht geschlagen. Die beiden flüchten sofort mit einem weißen Passat.

1.November 2004
In dem Stadtviertel Schönwalde werden die Haustüren von nicht-Deutschen mit Hakenkreuzen und Sprüchen wie „Juden Raus!“ beschmiert.

6.November 2004
Der rechtsextremistische Heimatbund Pommern führt einen Infostand mit Volkstanzeinlage auf dem Greifswalder Markt durch. Im Vorfeld wurden an Bushaltestellen und besonders in Schönwalde und im Ostseeviertel Parkseite Plakate geklebt und Flyer in Briefkästen verteilt. (Bericht folgt)

14.November 2004
Die Burschenschaften Markomannia und Rugia legen anlässlich des Volkstrauertages Kränze an einem Denkmal für gefallene Kommilitonen nieder.

07.Dezember 2004
In ganz Greifswald tauchen zahlreiche Hakenkreuzschmiereien und rechte Graffittis auf (unter anderem an Schulen, auf Verkehrsschildern, an Häuserwänden) Weiterhin wurde in der Nacht vom 6.12. zum 7.12. das sowjetische Denkmal mit einem Hakenkreuz beschmiert und Grabsteine umgeworfen.

31.Dezember 2004
Mehrere linke Jugendliche werden am Marktplatz von zum Teil vermummten Rassisten angegriffen, geschlagen und getreten. Einer der Jugendlichen musste wegen Verdacht auf Schädelhirntrauma ins Krankenhaus eingeliefert werden.